Vitale Betriebe der Metall- und Elektrobranche in Süd- und Westbrandenburg

Die Gestaltung des demografischen Wandels und der Digitalisierung, die Schaffung guter und attraktiver Arbeitsbedingungen und die Sicherung unternehmerischer Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit sowie der nötigen Fachkräfte sind zentrale Herausforderungen für die Entwicklung Brandenburgs. Zur Bewältigung dieser Herausforderungen [können] die Modernisierung der betrieblichen Arbeitsorganisation [und die Stärkung der Sozialpartnerschaft] einen wichtigen Beitrag leisten.“ (Richtlinie des MASGF zur Stärkung der Sozialpartnerschaft und Steigerung der Qualität der Arbeit / Amtsblatt für Brandenburg - Nr. 32 vom 10.08.2016)

Erfolgreiche Unternehmensentwicklung bedeutet, den Wandel selbst aktiv zu gestalten statt von Veränderungen getrieben zu werden. Wir wollen gemeinsam mit den Unternehmen und ihren Beschäftigten die für ihre betriebliche Situation geeigneten Entwicklungspfade erarbeiten und umsetzen. Im Mittelpunkt stehen Analyse- und Beratungsleistungen, die den Unternehmen helfen sollen, den Wert ihrer Arbeit weiter zu erhöhen, ihre Mitarbeiter*innen langfristig zu binden und ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern.

VITALE Betriebe der Metall- und Elektrobranche ist bereits das zweite Projekt der EEPL, das sich im Rahmen der Brandenburger Sozialpartnerrichtlinie der Modernisierung der Arbeitsorganisation im Sinne "Guter Arbeit" widmet. Partnerschaftlich ist die EEPL im Austausch mit der QualifizierungsCENTRUM der Wirtschaft GmbH (QCW) verbunden, die in der Region Nord-Ostbrandenburg aktiv ist.

Projektzeitraum: April 2017 - März 2020.