HanDS - Strategien gegen Jugendarbeitslosigkeit in Europa

Die aktuelle Wirtschaftslage in Europa trägt zu einer hohen Jugendarbeitslosigkeit bei. In der EU liegt der Durchschnittswert im Jahr 2016 bei 18,8% unter den 15 bis 24-Jähigen als Anteil der Erwerbspersonen der gleichen Altersklasse. In Griechenland, Spanien und Italien liegt die Quote zwischen 40-50%. In anderen Ländern, wie bspw. Portugal, Frankreich, Slowakei und Finnland liegt die Rate über 20%.

Neben der schwachen Wirtschaftskraft liegen die Gründe der Jugendarbeitslosigkeit auch an den Diskrepanzen zwischen den Lehrplänen der Schulen und den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes.

Das Projekt HanDS kann die Wirtschaftskraft nicht ändern, möchte jedoch einen Ansatz entwickeln, die Bereiche Bildung und Ausbildung näher an die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts zu führen.

Die Projektleitung liegt bei Stichting Surplus. Die Partnerschaft setzt sich aus zwei Berufsschulen, Vakschool Het Diekman (NL) und Majorana (IT) und zwei arbeitsmarktnahen Trägern der Erwachsenenbildung, Stichting Surplus (NL) und die EEPL GmbH (DE) zusammen.

Die EEPL GmbH bringt ihren großen Erfahrungsschatz als Bildungsträger und in der aktiven Zusammenarbeit mit Unternehmen und Kammern ein.

Ergebnisse des gemeinsamen Projekts

- Messinstrument für die Berufsorientierung von Schülern und jungen Arbeitssuchenden 

- Ansätze, um mehr berufliche Praxis in der Ausbildung zu realisieren

- Kooperationsansätze zwischen Schulen und Arbeitgebern

- Leitfaden für "Job-Carving"

Laufzeit

01.09.2016 - 31.08.2019

Projektwebseite

Erasmus-HanDS

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.