Archiv der Kategorie: Bemerkenswertes

Floris Metallum

Floris Metallum

Endlich ist es soweit:

Das Symbol unserer Metallindustrie, die Stählerne Blume Floris Metallum,  strahlt - 12,9 m hoch - über dem neuen Kreisverkehr an der B96 vor den Toren Finsterwaldes aus Richtung A13 kommend.

Die Idee stammt vom Sprecher des Netzwerks Metall Finsterwalde, Günter Napieralski, welcher gleichzeitig Geschäftsführer der N+S Norm-und Sonderschrauben GmbH und Hauptinitiator ist.Die deutlich erkennbare Schraube steht auf einer (gepflasterten) Autofelge. Die Blume darüber ist gleichbedeutend mit einer Pusteblume, die ihre Samen in die Region schickt, damit es in ihr wächst, blüht und gedeiht.Viele Metallunternehmen der Region sind in der Wertschöpfungskette Schraube  in der Automotiv-Industrie tätig, die Blume ist die Schönheit der Region! In das Symbol ist übrigens kein Euro Steuergeld geflossen, es ist eine rein privatwirtschaftliche Initiative ortsansässiger Unternehmen...mit Unterstützung der Sparkassen-Stiftung Elbe-Elster.

Diese Information verbinden wir mit einer herzlichen Einladung an alle, die sich gerne vor Ort überzeugen  möchten. Sicher gibt es dazu über kurz oder lang Gelegenheit! Wir freuen uns auf Sie!

09. 10. 2018 Bürgerfest in Massen

Bürgerfest in Massen 09.10.2018

Kurz vor den Toren der Stadt Finsterwalde im Zentrum der Gemeinde Massen wird sie bald in voller Pracht zu sehen sein. Zur Enthüllung der Stählernen Blume - Wahrzeichen der Menschen und ihrer Arbeit in der Region - lädt das Netzwerk Metall Finsterwalde zum Bürgerfest. Die Feierlichkeiten bilden den Rahmen für die Übergabe der Stele an die Gemeinde Massen. Start ist 18:00 am Kreisverkehr der B96.

Arbeitsgruppe der regionalen Bildungsdienstleister

Arbeitsgruppe der regionalen Bildungsdienstleister

Den Bildungsdienstleistern des Landes stehen umfassende Veränderungsprozesse bevor. Die anhaltende Digitalisierung vieler Branchen und die zu den originären Wirtschaftskreisläufen azyklisch verlaufenden Konjunkturphasen stellen regional agierende Bildungsdienstleister vor neue Herausforderungen. Um diese Aufgaben zu meistern, haben sich 4 Bildungsdienstleister zu einer - für weitere regionale Interessenten offenen - Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen.

Informiert mit der EEPL

Informiert mit der EEPL

Der Bürgerverein Kraupa e.V. macht sich schon geraume Zeit um "seinen" Teil Elsterwerdas verdient. Aktuellstes Beispiel ist die Erneuerung der im ganzen Ort verteilten Schautafeln. Die Teilnehmer*innen einer - durch das Jobcenter Elbe-Elster geförderten - AGH MAE und die Mitarbeiter der EEPL unterstützen den Verein dabei gern!

Verbundausbildung bei der EEPL – Erfolgreicher Prüfungsabschluss der Industriemechaniker

Verbundausbildung bei der EEPL – Erfolgreicher Prüfungsabschluss der Industriemechaniker


Junge Industriemechaniker haben nach 3,5 jähriger Ausbildung erfolgreich ihre Prüfung bestanden und sind jetzt Jungfacharbeiter in regionalen Unternehmen. Die Prüfungen finden an den EEPL - Standorten Elsterwerda und Finsterwalde statt, an denen erfahrene Ausbilder auch einen Teil der Ausbildung begleitet haben. Die Ausbilder Harald Barig und Michael Soffner setzen sich seit vielen Jahren für eine hochwertige praktische Ausbildung ein. Das ist die Grundlage für ein erfolgreiches Vorbereiten auf den Beruf!

Ostern mit der EEPL

Ostern mit der EEPL



In Vorfreude auf den nahenden Frühling gehört möglichst bunter Schmuck zur Osterzeit wie Meister Lampe selbst. Frau Tanneberger und Frau Thiede, Teilnehmerinnen der - durch das Jobcenter Elbe-Elster geförderten - AGH MAE „Perspektive Zukunft“ in Bad Liebenwerda, präsentieren in den Werkstätten der EEPL gefertigte Osterdekoration, die rechtzeitig zum Fest an das „Wolfgang Liebe Haus“ einer Pflegeeinrichtung der Tätigen Gemeinschaft e.V. übergeben wurde.

Ev. Kita Regenbogen sagt: „Vielen Dank“

Ev. Kita Regenbogen sagt: „Vielen Dank“





AGH-Teilnehmer*innen in der Holz- und Farbwerkstatt bei der EEPL in Massen haben Bänke der evangelischen Kita Regenbogen repariert und neu gestaltet. Zu den Tätigkeiten zählten die Demontage, das Auswechseln bzw. Reparieren defekter Bohlen, Schleif- und Entrostungsarbeiten, Grundieren und Lackieren mit Acryllack, die Montage sowie die Auslieferung. Das gemeinsame Projekt erforderte eine gute Zusammenarbeit der beiden Bereiche. Die Kinder und Erzieher*innen bedankten sich ganz herzlich mit einer selbstgestalteten Grußkarte.

Super Ergebnisse bei der Schüler AG

Super Ergebnisse bei der Schüler AG

Die Schüler und Schülerinnen (SuS) der 8.- 10 Klassen der Oscar-Kjellberg-Oberschule besuchen an drei Tagen in der Woche die Werkstätten der EEPL GmbH. In den Bereichen Metall, Holz, Farbe, Kreativität und Küche probieren sie sich mit den verschiedenen Gewerken und Materialien aus. Die ersten Ergebnisse des aktuellen Schuljahres können sich sehr gut sehen lassen. Wir wünschen den SuS weiterhin viel Freude und Interesse am Ausprobieren.

Fleißige Hände in Elsterwerda

Fleißige Hände in Elsterwerda

Am Standort Elsterwerda werden in den Werkstätten Holz und Kreativ durch viele fleißige Hände die verschiedensten Figuren aus Holz ausgesägt, geschliffen und bemalt. Diese Exponate gehen dann zur Freude der Kinder in die verschiedensten Kindereinrichtungen.Kita Waldwichtel in Kraupa und Kita Storchennest Hohenleipisch bedanken sich bei allen Beteiligten mit strahlenden Kinderaugen, zufriedenen Erziehern und glücklichen Eltern. Auch die Teilnehmer*innen im Gartenbereich brauchen sich mit ihren Zuchterfolgen und Erträgen ihrer Arbeit nicht verstecken.

Unternehmertreffen an der F60

Unternehmertreffen an der F60

Es ist zu einer guten Tradition geworden, das jährliche Unternehmertreffen der Metaller in der Vorweihnachtszeit an der F60 durchzuführen.

In diesem Jahr trafen sich ca. 20 Unternehmer der regionalen Metall- und Elektroindustrie und diskutierten gemeinsam mit der Schulleiterin der Oscar-Kjellberg-Oberschule, Frau Cornelia Warsönke,  und der Referatsleiterin des MASGF, Frau Dr. Alexandra Bläsche, über die Zukunft der Fachkräftesituation in der Lausitz. Das wurde durch Möglichkeiten umrahmt, die die EEPL zur positiven Unterstützung dieses Veränderungsprozesses beisteuern kann. Neben verschiedenen Bildungsangeboten sind das zum Beispiel Projekte zur Sozialpartner-RL des Landes Brandenburg und zu Jobstarter, einer Initiative des Bundes.

Nachdem eingangs die Situation des Jahres 2017 als sehr positiv von allen Unternehmern eingeschätzt wurde, gab es sehr ehrlich dargestellte Erwartungen zu den Auswirkungen des Struktur- und Demografie-Wandels in der Region.Gefestigte Wirtschaftsunternehmer können realistisch kurz- und mittelfristige Zukunftsprognosen für ihre Branche abgeben. Diese sollten in politische Entscheidungen einfließen. Es wurde konstruktiv diskutiert, so dass viele Anregungen mit nach Potsdam gegeben werden konnten.

Abschließend wurde zum traditionellen Entenessen geladen.

Alle sind sich einig – dieses Unternehmertreffen ist eine gute Gelegenheit, über den eigenen Tellerrand hinaus Lösungen zu finden, die allen nützen.