Alle Beiträge von nseifert

Wir gratulieren!

Wir gratulieren!

Unsere Kollegin, Frau Wieland, hat es geschafft. Und zwar mit Bravour! Als Jahrgangsbeste mit einem Notendurchschnitt von 1,0 beendet sie mit dem ausgehenden Schuljahr ihre Ausbildung zum Bachelor Professional im Sozialwesen und zur staatlich anerkannten Erzieherin. Herzlichen Glückwunsch & schöne Ferien (oder so ähnlich :))!

“Früh übt sich…”

“Früh übt sich…”

Im Rahmen der "Initiative Sekundarstufe I" haben die siebenten Klassen der Oscar-Kjellberg-Oberschule die Möglichkeit einen Einblick in unterschiedliche Berufsfelder zu erhalten. Im Kompetenzzentrum TFO der EEPL GmbH lernen die Schüler und Schülerinnen in Fachwerkstätten  praxisorientiert die Bearbeitung verschiedener Materialen mit Werkzeugen kennen. Im Dienstleistungsbereich, wie Gastronomie und Hauswirtschaft werden realistische Abläufe nachempfunden. Die Berufsbilder werden erlebbar gestaltet, damit die SuS ihre eigenen Erfahrungen machen können und eine erste praktische Vorstellung für ihre berufliche Orientierung bekommen. Sowohl die Klassen- und Fachlehrer als auch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit sind aktiv in dem Projekt eingebunden.

Fertiger für Wand- und Deckenbeschichtung

Modulare Ausbildung zum Fertiger für Wand- und Deckenbeschichtung

Ab sofort bilden wir an unseren Standorten in Massen, Herzberg und Elsterwerda den “Fertiger für Wand- und Deckenbeschichtung” aus. Haben Sie Interesse?
Herr Hetzschold beantwortet gern Ihre Fragen.

Der Einstieg ist jederzeit möglich. Gern können Sie Bildungsgutscheine der Arbeitsagentur oder des Jobcenters einlösen.

Die Ausbildung umfasst folgende Module:

  • Modul 1: Untergründe – Prüfen, Bewerten und Vorbereiten
  • Modul 2: Be- und Verarbeiten von Werk-, Hilfs- und Beschichtungsstoffen
  • Modul 3: Oberflächen – Behandeln, Bearbeiten, Herstellen und Gestalten
  • Modul 4: Praktikum in Verbindung mit einem der vorher genannten Module
Abschluss: 
Trägereigenes Zertifikat

Teilnahmevoraussetzungen:
Bewerber:innen mit handwerklichem Geschick und Interesse an der Verarbeitung von Beschichtungsstoffen (Farben, Lacke etc.) . Ein Schul- bzw. Berufsabschluss ist nicht erforderlich.

Wissenschaft trifft Praxis – ein MUSS im Projekt-PAL

Wissenschaft trifft Praxis – ein MUSS im Projekt-PAL

Um die Zeit bis zur aktiven Teilnahme am Projekt für die KMU zielorientiert zu nutzen, fand am 09.06.2022 ein erstes Treffen zwischen den Wissenschaftlern Dr.-Ing. Martin Hahmann (TU Dresden, Professur Datenbanken) und Daniel Gröllich (TU Dresden, Professur Arbeitswissenschaft) ) sowie den Geschäftsführern der PILZ GmbH und der Norm- und Sonderschrauben GmbH in Finsterwalde in den Unternehmen vor Ort statt. Das Treffen galt einem gegenseitigen Kennenlernen, dem Aufbau von Vertrauen für die sensible gemeinsame Arbeit am Projekt und der ersten Sichtung des Bedarfs der Unternehmen. 

Das Treffen war von großer Offenheit geprägt. Alle Beteiligten verständigten sich nach Abwägung umsetzbarer Möglichkeiten auf jeweils ein wichtiges Thema in jedem Unternehmen, für das KI einen Lösungsansatz zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit darstellt.

Übereinstimmung wurde dahingehend geschaffen, dass neben der Informatik auch die Arbeitswissenschaften eine aktive Rolle in den Umgestaltungsprozessen übernehmen werden, da der Mensch als wichtigste Ressource im Unternehmen nicht an Bedeutung verliert. Erste gemeinsame Arbeitsschritte wurden vereinbart und damit die Zusammenarbeit auf einen guten Weg gebracht.

Tiny house in big context

Tiny house in big context

Das Projekt Tinco (Tiny house in big context) beschäftigt sich im Rahmen des Entwicklungsprojektes mit einer Machbarkeitsstudie zur Kopplung von

beruflicher Bildung – ressourcenschonender handwerklich geprägter Produktion – unter wissenschaftlicher Begleitung einer Hochschule – mit der Vermarktung – sowie nachhaltigen Nutzung des Produktionsergebnisses (Tiny-House) – in ausgesuchten privatwirtschaftlichen und sozialen Bereichen.

Ausgerichtet ist die daraus entstehende Wirkungskette auf unterschiedliche Einzelmaßnahmen, die neu zusammengestellt sowie aufeinander abgestimmt verbunden werden. Dadurch entfalten diese Innovationskraft, um die Veränderungsprozesse in der Transformationsregion Lausitz positiv mitzugestalten.

Praxis-Check Metall für Bewerber:innen in den Metallberufen

Praxis-Check Metall

für Bewerber:innen in den Metallberufen

  • Zeige uns in einer kleinen Arbeitsprobe (ca. 4 – 6 Stunden) Dein Talent!
  • Erstelle Deine „Visitenkarte“ aus Metall und präsentiere diese in Deinen Vorstellungsgesprächen!
  • Erhalte eine schriftliche Rückmeldung zu Deinen Stärken und füge diese Deinen Bewerbungen bei!
  • Erlebe andere Bewerber und tausche Dich mit Ihnen aus!
Unter Anleitung fertigst Du einen Gegenstand aus Metall und verwendest dabei Handwerkzeuge und Bohrmaschine. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich! Du hast aber die Möglichkeit an einem Trainingstag dafür teilzunehmen. So erlangst Du Sicherheit und Zuversicht.

Wann:

Trainingstag:                Donnerstag,    31.03.2022      8:00 – 12:30 Uhr

Praxis-Check Metall:  Freitag,          01.04.2022       8:00 – ca. 13:00 Uhr  

Trainingstag:                Donnerstag,    11.04.2022     8:00 – 12:30 Uhr

Praxis-Check Metall:  Freitag,  12.04.2022       8:00 – ca. 13:00 Uhr  

Die Schulen sind informiert. Eine schriftliche Freistellung durch die Schule ist jedoch erforderlich.

Wo:

Lehrzentrum Westlausitz bei PILZ GmbH, Grenzstraße 60/62, 03238 Finsterwalde

Begrenzte Teilnehmerzahl! Um Anmeldung wird gebeten!

Hinweis: Bitte robuste Kleidung, feste Schuhe und Pausenverpflegung mitbringen.

PerspektiveArbeit Lausitz

PerspektiveArbeit Lausitz

Die Lausitz wird sich verändern – wieder einmal! Und wir wirken über das Projekt “PAL – PerspektiveArbeit Lausitz” daran mit, dass aus Veränderungen Chancen werden. Informationen zu den Arbeitsschwerpunkten von PAL gibt es hier:

oder auch hier:

Detailierte und in regelmäßigen Abständen aktualisierte Informationen zum Nachlesen gibt es außerdem unter diesem Link oder bei:

30 Jahre GVFB e.V. in Elsterwerda

30 Jahre GVFB e.V. in Elsterwerda

Gleich nach der Wende, im Jahr 1991, wurde der GVFB e.V. gegründet. Zu Beginn gab es 2 Standorte – die Berliner Str. 48a und die Waldflorastraße 2. Der Verein hatte sich den Ansinnen verschrieben, wegfallende betriebliche Ausbildungsplätze durch außerbetriebliche Ausbildung zu kompensieren. Damit wurde die Möglichkeit geschaffen, sozial benachteiligten bzw. lernbehinderten Jugendlichen die Chance zu bieten, sich auf eine Berufsausbildung vorzubereiten bzw. diese zu absolvieren.

In den darauffolgenden Jahren vergrößerte sich der GVFB e.V. und betrieb 6 Standorte, verteilt über das Stadtgebiet Elsterwerda.

Jugendliche erprobten sich in beruflicher Vorbereitung und absolvierten eine überbetriebliche Berufsausbildung im den Bereichen Metall, Holz, Bau, Maler, Garten oder Küche. So traten viele junge Menschen gut vorbereitet in den Arbeitsmarkt ein. Dazu erfolgten Kooperationen mit Unternehmen aus der Metall- und Holzbranche, um im Rahmen der Verbundausbildung innerhalb der dualen beruflichen Erstausbildung zu IHK-Abschlüssen zu gelangen. Seit 2007 wird das Modellbauzentrum an der Grundschule „Friedrich-Starke“ vom GVFB betrieben. Achtung erweckende Exponate wurden dort mit den Schülern und Schülerinnen hergestellt.

Im Jahr 2015 war eine andere Ausrichtung notwendig geworden. Der GVFB e.V. kooperierte mit der Firma EEPL GmbH aus Finsterwalde. Gemeinsam gelang es, Maßnahmen zur beruflichen Aktivierung, Orientierung und zur beruflichen Weiterbildung umzusetzen. Vielen Menschen wurde so mit Mitteln der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Unterstützung gegeben, um ihre Position im Arbeitsleben wieder zu erlangen oder gekonnt zu festigen. Auch die Berufsausbildung im Rahmen des Verbundes mit Unternehmen wird weiterhin auf hohem Niveau durchgeführt. Viele Auszubildende erlangen somit gute bis sehr gute Prüfungsergebnisse.

Seit der Neuausrichtung ist ebenso der Landkreis Elbe-Elster ein wichtiger Partner in der beruflichen Orientierung für Menschen mit Migrationshintergrund geworden. Viele geflüchtete Menschen erlangen berufsbezogene Sprachkenntnisse und erproben sich in den Werkstätten.

Im GVFB e.V. werden alle Interessierten an berufliche Tätigkeiten herangeführt. Seit 2021 betrifft das auch die Jugendlichen der Sekundarstufe 1 der Elsterwerdaer Oberschule. In verschiedenen Berufsfeldern können sie schnuppern und so für sich einen richtigen Weg herausfinden.

Alle Aktivitäten erfolgen mit Unterstützung der Stadtverwaltung Elsterwerda, die als Vereinsmitglied großes Interesse am Fortbestand der Tätigkeit des Vereins hat.

Alles in allem bereichert die Schulungsstätte des GVFB e.V. am komplett sanierten Standort in der Berliner Straße 49a die Schulstadt Elsterwerda bis heute um die berufliche Orientierung und Ausbildung. Alle Mitwirkenden hoffen, dass das auch viele weitere Jahre auf hohem Niveau gelingen wird.

Bildung zuerst!

Bildung zuerst!

Beruflicher Erfolg kann dauerhaft nur durch Bildung erreicht werden. Dieses Projekt bietet Unterstützung auf dem Weg zur Aufnahme einer Aus- bzw. Weiterbildung auf Basis eines individuellen Coachings.

In Kooperation mit dem Jobcenter und der Agentur für Arbeit suchen wir mit dem jeweilgen Teilnehmenden nach dem optimalen Weg zur Gestaltung seines zukünftigen Berufslebens, zur Steigerung der Lebensqualität und der gesellschaftlichen Teilhabe. Dafür stehen insgesamt drei Module zur Verfügung die in Umfang und Länge an den individuellen Unterstützungsbedarf angepasst werden können.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Infoblatt oder Sie kontaktieren einen unserer Ansprechpartner: